Hinweis

Für dieses multimediale Reportage-Format nutzen wir neben Texten und Fotos auch Audios und Videos. Daher sollten die Lautsprecher des Systems eingeschaltet sein.

Mit dem Mausrad oder den Pfeiltasten auf der Tastatur wird die jeweils nächste Kapitelseite aufgerufen.

Durch Wischen wird die jeweils nächste Kapitelseite aufgerufen.

Los geht's

Seniorenboxen Dortmunder Boxsport 20/50 e.V.

Logo http://dosb.pageflow.io/seniorenboxen-dortmunder-boxsport
Dieter Schumann

Sie schlagen Geraden und Haken  - und das noch ganz schön schnell. Zumal hier Senioren im Ring stehen.

Boxen ist für die Frauen und Männer vom Dortmunder Boxsport 20/50 so etwas wie eine Sucht geworden. Egal wie spät man anfängt - man kommt nicht mehr davon los.

Zum Anfang
Ein Schlüsselanhänger mit der Aufschrift "Kampfraum" baumelt an einem Schlüsse, der im Schloss steckt

Boxen hat in Dortmund eine lange Tradition. Erst recht beim ältesten Club der Stadt, dem Dortmunder Boxsport 20/50. 

Und so ist es fast schon logisch, dass im Club nicht nur junge Sportlerinnen und Sportler für Liga-Kämpfe oder die erhoffte Profikarriere trainieren. Seit mehr als 20 Jahren treffen sich auch die Senioren, um fit zu bleiben oder zu werden: ehemalige Boxer ebenso wie absolute Neulinge. 

Zweimal pro Woche kommen die Frauen und Männer zwischen 30 und 80 Jahren zusammen, um gegen Sandsäcke zu schlagen, sich im Sparring zu messen oder bei Sit-ups und Liegestützen im Ring zu schwitzen.

Zum Anfang

Eine unschlagbare Seniorengruppe

Img 4801
Francesco Solimero ist seit 30 Jahren Boxtrainer
Vollbild

Gegründet wurde die Seniorengruppe des Dortmunder Boxsport 20/50 bereits 1996. Wer das Training in der Helmut-Körnig-Halle, in unmittelbarer Nähe zum Signal Iduna Park, besucht, merkt schnell: Das ist eine unschlagbare Gruppe. Jeder sollte in seinem Leben mal geboxt haben, so das Credo vom Vereinsvorsitzenden Dieter Schumann. Wer boxt, sei offener, freier, kontaktfreudiger.

Der Sandsack schlägt nicht zurück

Krafttraining und Leichtkontaktboxen sind für die Gruppe kein Problem. Eindrucksvoll beweisen die Frauen und Männer, dass Boxen der Gesundheit eher nutzt als schadet. Fitnessboxen gilt als perfektes Ganzkörpertraining, das Konzentration, Kondition und Koordination sowie die Beweglichkeit schult - bis ins hohe Alter.

"Die sind noch so fit, da kann sich ein 20-Jähriger dahinter verstecken", bestätigt auch Francesco Solimero beim Blick auf seine Schützlinge. Der 63-Jährige leitet das Training der Freizeit-Seniorenboxer.

Zusammen kämpfen, zusammen feiern

Auch außerhalb des Rings sind die Freizeit-Seniorenboxer eine starke Gemeinschaft. Gemeinsam besuchen sie Konzerte, gehen ins Theater, trinken etwas zusammen nach dem Training, treffen sich auf runden Geburtstagen und helfen sich bei alltäglichen Problemen.














Img 4801
Francesco Solimero ist seit 30 Jahren Boxtrainer
Schließen
Zum Anfang
Logo des Dortmunder Boxsport 20/50 klebt auf einem Schrank

Der Dortmunder Boxsport 20/50 gilt seit jeher als weltoffener Club. 200 Mitglieder aus 20 Nationen zählt der 1920 gegründete Verein, der auf eine erfolgreiche Vereinsgeschichte mit Meistertiteln und zahlreichen Pokalen zurückblickt.

Abseits des Rings bietet er auch Ferienfreizeiten für Jugendliche sowie spezielle Boxlehrgänge unter anderem für Manager, Künstler und Pädagogen an.

Heute übernimmt der Club immer mehr gesellschaftliche Aufgaben, engagiert sich für minderjährige Flüchtlinge und gegen Rassismus. Internationale Verbindungen sind dem Club wichtiger als Medaillen und Siege. "Wir waren schon immer eine weltoffene Gemeinschaft", so Geschäftführer Mathias Burchardt. 

Zum Anfang

Mathias Burchardt: "Wenn wir hauen, hauen wir richtig und dann hauen wir ab"

Geschäftsführer Mathias Burchardt über eine vielseitige Seniorenriege, in der es vor allem um Spaß geht und in der jeder willkommen ist.

0:00
/
0:00
Video jetzt starten
Interview Mathias Burchardt
Zum Anfang
Sparring im Boxring

Trainer Francesco Solimero trainiert mit der Gruppe neben Kraft, Ausdauer und Beweglichkeit auch die Reaktions- und Konzentrationsfähigkeit. Es geht um Stressabbau und den Erhalt der Leistungsfähigkeit.

Dabei werden die Teilnehmer gefordert, aber nicht überfordert. Erlaubt ist, was beim Fitness-Boxtraining ohne Vollkontakt möglich ist. Denn die Übungen im Ring sind keine Pflicht.

"Jeder macht das, was er schafft und wer gehandicapt ist, setzt einfach eine Runde aus", sagt der Trainer und das wissen die Boxerinnen und Boxer zu schätzen. So wie Thomas Wallich (52) und Herbert Lausberg (54).


Zum Anfang
Nach oben scrollen
Nach links scrollen
Nach rechts scrollen
Nach unten scrollen
Zum Anfang
Dieter Schumann boxt schnell gegen einen roten, kleinen Ball

Dieter Schumann ist der Vorsitzende vom Dortmunder Boxsport 20/50 und die gute Seele innerhalb und außerhalb des Rings. Lange kämpfte er selbst aktiv und trainiert heute regelmäßig mit den Freizeit-Seniorenboxern.

Schumann brennt für seinen Sport. Seit 1972 lenkt der 75-Jährige die Geschicke des Vereins. Über Dortmund hinaus ist "20/50" unter anderem für Club- und Länderkämpfe bekannt.

Auch zu Hause in Hombruch erinnern abgewetzte Lederhandschuhe, lange Reihen von Fotoalben und Medaillen an seine große Leidenschaft - das Boxen, den Verein und seine Sportkameraden. 

Zum Anfang

Dieter Schumann: "Wir machen nicht nur Sport"

Die Dortmunder Senioren-Boxer verbindet weit mehr als nur die Trainingsgemeinschaft, sagt der erste Vorsitzende Dieter Schumann.

0:00
/
0:00
Video jetzt starten
Interview Dieter Schumann
Zum Anfang
Schließen

"Ich brauch nicht viel im Leben, vier Ecken, Handschuh, Ring ...", singt der Dortmunder Liedermacher und Kabarettist Fred Ape.

Die Vereinshymne beschwört den Geist der Gemeinschaft und das Miteinander - auch außerhalb des Rings.

Und Fred Ape weiß: "Dieser Sport ist fair, wenn Ihr's nicht glaubt, kommt doch vorbei, das Training ist nicht schwer..."

Zum Anfang
0:00
/
0:00
Audio jetzt starten
Dieter Schumann mit einem signierten Pappaufsteller von Henri Maske

Seit Jahren lädt der Vereinsvorsitzende zum Prominenten-Stammtisch ein, der mittlerweile ein wichtiger Bestandteil des Vereinslebens geworden ist. 

Schriftsteller, Opernsänger, ehemalige Olympia-Sieger - alle waren schon zu Gast beim Boxer-Stammtisch. Und einige der Gäste waren danach neugierig, streiften sich Boxhandschuhe über und schauten beim Training der Dortmunder Senioren vorbei.

Ein guter Freund von Schumann ist der ehemalige Box-Weltmeister Henry Maske. Eine lebensgroße Pappfigur schmückt den Trainingsraum - und ist damit ein beliebtes Fotomotiv.

Audio öffnen

Zum Anfang
Schwarze Boxhandschuhe hängen in den Seilen eines Boxrings

Boxen ist und war in Dortmund stets mehr als nur Sport. Die Freizeit-Seniorenboxer und der ganze Verein engagieren sich seit vielen Jahren sozial und gesellschaftlich.

Die Hilfe geht weit über den Sport hinaus. In den vergangenen Jahren haben daher auch viele Flüchtlinge beim Dortmunder Boxsport 20/50 eine neue Heimat gefunden.

Zum Anfang

Mathias Burchardt: "Wir versuchen, ihnen ein Stück Heimat zu geben"

Die Seniorensportgruppe unterstützt junge minderjährige Flüchtlinge im Verein und versucht, ihnen auch außerhalb des Boxsports zu helfen, erzählt Mathias Burchardt.

0:00
/
0:00
Video jetzt starten
Interview Mathias Burchhardt
Zum Anfang

Ida Kowalski: "Die sind immer engagiert dabei"

Mit 16 Jahren ist Ida Kowalski eine der jüngsten Boxerinnen im Verein. Sie ist vor allem beeindruckt, wie fit die Senioren noch sind.

0:00
/
0:00
Audio jetzt starten
Trainer Francesco Solimero schlägt mit der Faust gegen eine Maisbirne

Mit ihrem gesellschaftlichen Engagement zeigt die Gruppe, das Eigenschaften wie Haltung, Können und Stehvermögen die Boxer nicht nur im Ring auszeichnen.

Die Senioren bringen dazu noch Erfahrung und vor allem Gelassenheit mit in den Club. Davon können  vor allem die Nachwuchssportler und -sportlerinnen des Vereins profitieren.

Audio öffnen

Zum Anfang
Nach oben scrollen
Nach links scrollen
Nach rechts scrollen
Nach unten scrollen
Zum Anfang

Für die älteren Sportler - nicht selten sind sie auch im Vorstand des Vereins aktiv - ist das regelmäßige Training also längst zum festen Bestandteil der Wochenplanung geworden.

Das Image von Aggression und Gewalt lassen die Senioren-Boxer schnell vergessen. Hier geht es vor allem um fit bleiben, Alltag vergessen, Bewegen und das gemeinsame Sporttreiben.

Zum Anfang

"Deutschlands coolste Seniorensportgruppe" kommt aus dem Schwarzwald

Dsc 7767
Vollbild

Es gibt jede Menge besondere und coole Gruppen in Deutschland, in denen Ältere gemeinsam Sport treiben. Doch welche ist die coolste dieser Gruppen? Das wollte der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) wissen und lobte gemeinsam mit dem Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) einen Preis für diese Gruppen aus.

Mehr als 300 Bewerbungen 

Die Resonanz auf den Wettbewerb war riesig und die Jury hatte keinen leichten Job aus der Fülle der Einsendungen fünf Siegergruppen zu benennen. Von Bewerbungen in Reimform, über die Aufzählung der Anzahl der erneuerten Hüftgelenke bis hin zu ausgefallenen Sportarten hatten sich die Kandidaten einiges einfallen lassen, um die Aufmerksamkeit der Jury zu gewinnen.

Kein leichter Job für die Jury
 

"Auch wenn die Entscheidung aufgrund der vielen sehr guten Bewerbungen alles andere als leicht war, finde ich, dass wir großartige Gewinner gefunden haben, die für einen attraktiven Sport der Älteren stehen", kommentierte die Olympiasiegerin von 1972, Heide Ecker-Rosendahl die Jurysitzung am 13. März bei der Bundesarbeitsgemeinschaft der Seniorenorganisationen (BAGSO) in Bonn.

 "Die Bandbreite und Anzahl der Bewerbungen sind schon außergewöhnlich. Sie zeigen die Popularität und Vielseitigkeit des Sporttreibens bis ins höchste Alter auf. Damit wird deutlich, dass das Thema schon längst in den Vereinen angekommen ist und immer mehr Ältere aktiv und bewegt leben", sagte DOSB-Präsident und Jurymitglied Walter Schneeloch.

Fünf Sieger stehen fest
 

 Als Deutschlands coolste Seniorensportgruppe wurde am 28. Mai 2018 beim Deutschen Seniorentag in Dortmund das Tai Chi Zentrum Yuin So Wolkenhand e.V. in Bühlertal ausgezeichnet. Zweiter wurde der Hamburger Verein StadtFinder/ Forum Spielräume e.V, den dritten Platz belegten die Inline-Skater und Tischtennisspieler des Bewegungswissenschaftsförderverein der Universität Hamburg. Üben den vierten Platz konnte sich die inklusive Tanzgruppe des Magdeburger SV freuen, den fünften Platz belegten die Boxer Dortmunder Boxsport 20/50.

Publikumspreis geht nach Hamburg


Bei einem zweiwöchigen Online-Voting der fünf Siegergruppen setzten sich zudem die Inline-Skater und Tischtennisspieler des Bewegungswissenschaftsförderverein der Universität Hamburg durch. Die Preise an die Gruppen wurden von Bundesfamilienministerin Franziska Giffey vor großer Kulisse überreicht.

Dsc 7767
Schließen
Zum Anfang
Zum Anfang
Scrollen, um weiterzulesen
Wischen, um Text einzublenden